X
GO
Warenwert 0
Zum Warenkorb
Enter Title

  • Alles
  • Verlag
  • MIZ
  • Kinderbuch
  • Medienecho
  • Veranstaltungen
  • Politik

Jakob Schabelitz-Preis — Shortlist

18 Sep, 2023 | Return|

Die Jury des Jakob Schabelitz-Preises hat sich entschieden und 11 Verlage auf die Shortlist 2023 gesetzt. Entsprechend dem Anliegen des Preises, die derzeitige sehr selektive Verlagsförderung durch eine breit angelegte Unterstützung zu ersetzen, die eine vielfältige Verlagslandschaft erhält und nicht zerstört, hat die Jury Verlage mit ganz unterschiedlichem Selbstverständnis und sehr unterschiedlichen Programmen ausgewählt.

Im Folgenden werden die elf Verlage kurz vorgestellt. Die Preisverleihung findet am Samstag, dem 4. November 2023, im Rahmen der Linken Literaturmesse in Nürnberg, Künstlerhaus, statt.

Verlag Andreas Reiffer, Meine
Der Verlag Andreas Reiffer kann unter dem Stichwort Popkultur eingeordnet werden. Sein Programm bewegt sich zwischen erzählendem Musikjournalismus, Reportagen und Popliteratur. Neben Büchern über Musikstile, Konzerte oder Bands verlegt der Verlag die Reihe edition kopfkiosk zum Preis „eines Sixpacks und einer Tüte Kartoffelchips am Kiosk“. Die Jury war von dieser Art der Preisdefinition begeistert, aber letztlich war es das Programmprofil, das sie überzeugte, den Verlag auf die Shortlist zu setzen.
Selbst beurteilen: https://www.verlag-reiffer.de/

Autumnus Verlag, Berlin
Der Autumnus Verlag hat vor allem Literatur und Kindersachbücher sowie eine Sachbuchreihe zur Antike im Programm. Besonders am Herzen liegt dem Verlag die Entdeckung junger Autor:innen. Diesen die Möglichkeit zu geben, ein Publikum zu erreichen, wird als „kulturelles Engagement an der Wurzel“ verstanden. Dieses Verständnis verlegerischen Arbeitens fand die Jury eine Voraussetzung für eine vielfältige Literaturlandschaft und einen Grund, den Verlag auf die Shortlist zu setzen.
Selbst beurteilen: https://www.autumnus-verlag.de

ça ira-Verlag, Freiburg
Der ça ira-Verlag versteht sich als politischer Verlag, als „Verlag der Kritik“. Der Verlag veröffentlicht in erster Linie Sachbücher sowie die Halbjahreszeitschrift sans phrase. Nach der Insolvenz des Stroemfeld Verlags nahm der ça ira-Verlag die Schriften von Klaus Heinrich in sein Programm. Darin sah die Jury einen bedeutsamen Beitrag zum Erhalt verlegerischer Vielfalt, sodass sie entschied, den Verlag auf die Shortlist zu setzen.
Selbst beurteilen: https://www.ca-ira.net/

cc-live, München
cc-live ist ein unabhängiger Hörbuchverlag mit Schwerpunkt Ratgeber und Sachhörbüchern zu gesellschaftlich relevanten Themen. Die eingesprochenen Bücher stammen teilweise von sehr bekannten Autoren wie Theodor W. Adorne, Umberto Eco oder Arno Gruen. Der Verlag nimmt für sich jedoch in Anspruch, insbesondere Autorinnen und Autoren zu verlegen, von denen ansonsten – aus ökonomischen Gründen – keine Hörbücher produziert werden. Dieser Beitrag zur Vielfalt der Hörbuchlandschaft hat die Jury veranlasst, den Verlag auf die Shortlist zu setzen.
Selbst beurteilen: https://www.cclive.net

Verlag Daniel Funk, Gera
Im Verlag Daniel Funk steht das Thema „Autismus“ im Mittelpunkt des Programms. Aus der Perspektive der Betroffenen sollen die Bücher Aufklärung über Autismus bieten und zur Inklusion in Schule und Beruf beitragen. Das im Konzept des Verlags erkennbare Bestreben, gesellschaftliche Verhältnisse in Bewegung zu bringen, hat die Jury dazu bewegt, den Verlag auf die Shortlist zu setzen
Selbst beurteilen: https://verlag-daniel-funk.de

Verlag Donata Kinzelbach, Mainz
Der Verlag Donata Kinzelbach ist ein Literaturverlag mit einem Programmschwerpunkt auf Übersetzungen aus den Literaturen des Maghreb, in der Hoffnung, dass diese eine interkulturelle Wirkung entfalten. Daneben werden Sachbücher über die Region und Literatur „aus dem Rest der Welt“ verlegt. Die Tiefe in der das Verlagsprogramm die maghrebinischen Literaturen vorstellt, erschien der Jury Grund genug, den Verlag auf die Shortlist zu setzen.
Selbst beurteilen: https://www.kinzelbach-verlag.de/

Edition AV, Bodenburg
Der Verlag Edition AV publiziert unter dem Motto „Wir verlegen Widerstand“. Das Programm bietet emanzipatorische Ideen, mit klar erkennbarem Schwerpunkt auf anarchistischem Denken. Entsprechend ist auch die Zusammenarbeit mit Autor:innen und Verlagsumfeld kollektiv organisiert. Das fand die Jury sehr sympathisch, doch letztlich war es das Alleinstellungsmerkmal „Anarchistischer Verlag“, das Anlass bot, den Verlag auf die Shortlist zu setzen.
Selbst beurteilen: http://www.edition-av.de/

Edition Outbird, Gera
Die Edition Outbird ist ein Literaturverlag mit dem Fokus auf „alternativen (Er)Lebenswelten, auf Stoffen mit Charakter und Kante“ hat aber auch Graphiken im Programm. Die Geschichten „am Rande des Mainstreams“ sind oft liebevoll ausgestattet und illustriert. Neben den Büchern hat die Jury beeindruckt, wie der Verlag das politische, soziale und kunstfördernde Engagement seiner Autor:innen in Szene setzt und entschieden, den Verlag auf die Shortlist zu setzen.
Selbst beurteilen: https://edition-outbird.de

MAIN Verlag, Frankfurt
Der Main Verlag demonstriert mit seinem Programm, wie bunt und vielfältig queere Literatur ist. Damit will der Verlag einen Beitrag leisten, dass LGBTQIA+ und unterschiedliche Lebenskonzepte mehr und mehr Teil der Kerngesellschaft und des gesellschaftlichen Grundkonsenses werden. Die in den Verlag integrierte Polygon Noir Edition richtet sich explizit an Teenager und junge Erwachsene. Dieser klare programmatische Schwerpunkt überzeigte die Jury, den Verlag auf die Shortlist zu setzen.
Selbst beurteilen: https://main-verlag.de/

Verlag Saphir im Stahl, Bickenbach
Der Verlag Saphir im Stahl bietet zum einen regionalhistorische Studien, zum anderen phantastische Literatur. Breit aufgestellt finden sich darunter Science-fiction-Romane, Märchen und übersinnliche Detektivgeschichten. Nicht zuletzt, weil dieses Genre durch die staatliche Verlagsförderung kaum Beachtung findet, hat sich die Jury entschlossen, den Verlag auf die Shortlist zu setzen.
Selbst beurteilen: https://saphir-im-stahl.de/

SMART & NETT, München
Der Verlag Smart & Nett ist Teil eines Unternehmens, unter dessen Dach sich auch ein Plattenlabel sowie eine Künstler- und Marketingagentur befinden. Das Programm des Verlages ist bunt: Literatur, erzählendes Sachbuch, Musik. Das Verlagskonzept orientiert sich allerdings nicht in erster Linie an Inhalten, sondern an der Präsentation der Publikationen, zielt auf Synergie und Vernetzung.  Dieser Ansatz war für die Jury ausschlaggebend, den Verlag auf die Shortlist zu setzen.
Selbst beurteilen: https://smart-und-nett-verlag.de/

 

Related

Frida in der Friedensgesellschaft

Frida in der Friedensgesellschaft

Der hessische Landesverband der ältesten deutschen pazifistischen Organisation, der Deutschen F...

weiterlesen >
Ausführliches Interview mit Masih Alinejad

Ausführliches Interview mit Masih Alinejad

Im Frühling führte unsere Kollegin Teresa Hofmann ein langes Interview mit Masih Alinejad....

weiterlesen >
MIZ 1/18: Vollverschleierung und Frauenrechte

MIZ 1/18: Vollverschleierung und Frauenrechte

Im aktuellen Heft der MIZ steht die Debatte um den Umgang mit vollverschleierten Religiösen im ...

weiterlesen >
Veranstaltung zum Produktiven Streiten

Veranstaltung zum Produktiven Streiten

Streit ist eigentlich ein zentrales Werkzeug zur Klärung gegensätzlicher Einschätzung...

weiterlesen >
Bilderbuchtagung und Verleihung des HUCKEPACK-Preises

Bilderbuchtagung und Verleihung des HUCKEPACK-Preises

Am vergangenen Wochenende waren die Alibri-Mädels Teresa und Mona auf Reisen. Anlass war die Bi...

weiterlesen >
MIZ 2/19: Kirchentage, Ketzertage, Humanistentage

MIZ 2/19: Kirchentage, Ketzertage, Humanistentage

Braucht die säkularen Szene Großveranstaltungen wie den Humanistentag oder den Ketzertag?...

weiterlesen >
Suche
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir nur essenzielle Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung