X
GO
Warenwert 0
Zum Warenkorb
Enter Title

  • Alles
  • Verlag
  • MIZ
  • Kinderbuch
  • Medienecho
  • Veranstaltungen
  • Politik

23. März – International Atheist Day

21 Mrz, 2021 | Return|

Seit einigen Jahren gibt es Bestrebungen, den 23. März als weltweiten Atheist Day im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Angestoßen wurde der Atheist Day von Menschen, die sich von ihrer muslimischen Erziehung emanzipiert haben. In Deutschland hat er noch nicht so richtig Fuß gefasst. Wir meinen: Das sollte sich ändern!
Denn ein jährlicher International Atheist Day bietet die Gelegenheit, Atheismus sichtbar zu machen. Ungläubige könnten Gesicht zeigen, könnten darauf aufmerksam machen, dass Atheismus in zahlreichen Staaten lebensgefährlich ist, strafrechtlich verfolgt wird oder gesellschaftlich geächtet ist. Sie könnten ein Ende der Benachteiligung und Diskriminierung fordern, dagegen auftreten, als Menschen ohne Werte stigmatisiert zu werden, und transnationale Solidarität demonstrieren. Sie könnten gemeinsam eine Veränderung der herrschenden Ordnungen fordern.
Dass Atheismus weltweit von den Herrschenden nicht sonderlich geschätzt wird, liegt auch an seinem gesellschaftskritischen Potential: Wer die höchste, über allen menschlichen Befugnissen thronende Autorität für sich verworfen hat, wird vielleicht auch den weltlichen Autoritäten kritisch gegenüberstehen und darauf bestehen, dass die Menschenrechte und die Idee der Gleichberechtigung die Leitlinien politischen Handelns darstellen.
Dass gesellschaftliche Veränderungen von alleine kommen, ist nicht anzunehmen. Dieses Jahr beschränken wir uns darauf, auf den Atheist Day hinzuweisen. Für nächstes Jahr planen wir mehr. Es liegt an den Atheist:innen selbst, ob es gelingt, den 23. März mittelfristig als den Tag zu etablieren, an dem Ungläubige (wie Frauen am 8. März oder abhängig Beschäftigte am 1. Mai) öffentlich sichtbar für ihre Rechte kämpfen.
In unserem denkladen-Sortiment haben wir einige Kleinigkeiten, die dabei helfen, den Tag und sein Anliegen sichtbar werden zu lassen. Und da wir unsere politische Arbeit über den Verkauf unserer Angebote finanzieren, erlauben wir uns, darauf hinzuweisen.

Related

„Ich will frei sein“-Herausgeberinnen im Interview

„Ich will frei sein“-Herausgeberinnen im Interview

Anlässlich der Veranstaltungsreihe Feministischer März haben die Herausgeberinnen von Ich ...

weiterlesen >
Bilderbuchtagung und Verleihung des HUCKEPACK-Preises

Bilderbuchtagung und Verleihung des HUCKEPACK-Preises

Am vergangenen Wochenende waren die Alibri-Mädels Teresa und Mona auf Reisen. Anlass war die Bi...

weiterlesen >

Podiumsdiskussion Sexuelle Selbstbestimmung

Am Samstag, dem 21. Oktober, findet im Familienhaus in Magdeburg eine Podiumsdiskussion zum Thema Se...

weiterlesen >
30 Jahre HVD

30 Jahre HVD

Am Samstag, dem 24. Juni, feierte der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) sein 30-jähriges...

weiterlesen >
Neue Reihe: Secular Voices

Neue Reihe: Secular Voices

Ab Herbst 2022 wird im Alibri Verlag eine neue Buchreihe erscheinen: Secular Voices. Sie soll denen ...

weiterlesen >
Jakob Schabelitz-Preis für ça ira Verlag

Jakob Schabelitz-Preis für ça ira Verlag

Am Samstag, dem 4. Oktober wurde erstmals der Jakob-Schabelitz-Preis verliehen. Auf der Linken Liter...

weiterlesen >
Suche
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir nur essenzielle Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung